Heilpraktiker Rüther Paderborn - Praxis für Naturheilverfahren, Umweltmedizin und, Komplementäronkologie am CAMPUS

Fon: 0 52 51 - 6 33 60

info@naturpraxis-ruether.de

Dünndarmentzündung und Dickdarmentzündung

Der Behandlung von Dünndarmentzündungen und Dickdarmentzündungen wird in unserer Praxis ein hoher Stellenwert beigemessen.

 

Der HintergrunVerdauungstrakt - Bild zu Dünndarmentzündungen und Dickdarmentzündungend Dünndarmentzündung und Dickdarmentzündung

Der Darm ist mit mehreren Hundert Quadratmetern Oberfläche die größte Angriffsfläche für Schadstoffe aus der Umwelt. Daher ist ein komplexes Abwehrsystem notwendig: Darmflora, Darmschleimhaut, darmassoziiertes Immunsystem und die restlichen anatomischen Einrichtungen des Darms verhindern den unkontrollierten Übertritt von Fremdsubstanzen aus dem Darm in das Körperinnere.

Bei zahlreichen Erkrankungen (Allergien, Neurodermitis, Abwehrschwäche u. a.) ist diese Barrierefunktion gestört.

Die Folge

Opportunistische Erreger wie Candida spp. können im Darm Fuß fassen. Potentielle Allergene oder andere Schadstoffe gelangen vermehrt in den Körper, klinische Beschwerden treten auf oder werden verstärkt. Meist ist eine Dünndarmentzündung und Dickdarmentzündung die Folge.

Die Stuhluntersuchung gibt nicht invasiv ein Bild vom Zustand des Darmes. Neben der quantitativen Erfassung wichtiger Vertreter der Stuhlflora müssen für eine Diagnose auch verschiedene Standortfaktoren im Darm berücksichtigt werden. Dazu dienen Verdauungs-, Entzündungs- und Immunparameter aus dem Stuhl.

Nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten wird ein Vorbefund anhand der Laborparameter aus dem Blut und dem Stuhl erhoben. Erst wenn das Ausmaß der Dünndarmentzündung oder Dickdarmentzündung festgestellt ist, wird mit entsprechenden Medikamenten und anderen Therapieverfahren eine individuelle, auf den Patienten abgestimmte Therapie eingeleitet.

Wann sollten Sie Stuhluntersuchungen durchführen lassen?

  • Verdauungsbeschwerden, z.B. Verstopfung
  • Reizdarmsyndrom
  • allergische Erkrankungen
  • Infektanfälligkeit
  • chronische rezidivierende Mykosen (Pilzinfektion)
  • akute Durchfallerkrankungen
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Magenbeschwerden
  • rheumatische Erkrankungen
  • Migräne
  • Darmkrebsvorsorge und Darmkrebsnachsorge