Heilpraktiker Rüther Paderborn - Praxis für Naturheilverfahren, Umweltmedizin und, Komplementäronkologie am CAMPUS

Fon: 0 52 51 - 6 33 60

info@naturpraxis-ruether.de

3D-pulsierende Magnetfeldtherapie

Knochenbrüche, Narben und Wunden heilen oft erstaunlich schnell mit Hilfe der pulsierenden 3D-Magnetfeldtherapie. Aber auch Rheuma, Arthrose und Arthritis sind Beschwerden, die in idealer Weise damit behandelt werden können.

Dabei kommt der Anregung des Blutkreislaufs und des Stoffwechsels zentrale Bedeutung zu. Es hat sich herausgestellt, dass Störungen der Durchblutung und des Stoffwechsels wesentliche Faktoren für die Entstehung vieler Krankheiten sind.

In unserer Praxis werden pulsierende Magnetfelder seit mehreren Jahren zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Zur Verbesserung des Wirkungsmechanismus werden die Wechselströme noch einmal in Impulspaketen zusammengefasst.

Die physiologischen Wirkungen der Magnetfelder sind noch nicht bis ins Einzelne erfasst. Als gesichert gilt jedoch der Einfluss auf den Sauerstoffpartialdruck und auf die Aktivierung der Zellmembran.

Außerdem wird diese Therapie angewendet zur

  • Gefäßdilatation
  • Öffnung von Kapillaren
  • Veränderung der Fließeigenschaften des Blutes

 

Die Vorteile der Magnetfeldtherapie liegen in ihrer breiten Anwendbarkeit. So erfolgt eine Durchdringung durch alle Stoffe mit absoluter Tiefenwirkung. Das bringt dem Patienten den Vorteil, dass er sich vor der Behandlung nicht entkleiden muss. Gipsverbände behindern die Wirkung ebenfalls nicht. Außerdem wird das Gewebe nicht erhitzt, weshalb Metallimplantate im Knochen (z.B. nach einer Hüftoperation) keine Kontraindikation darstellen. Die verbesserte Durchblutung, die sich mit Hilfe des Infrarotverfahrens auch nachweisen lässt, wirkt schmerzreduzierend, entzündungshemmend und krampflösend.

Daraus ergeben sich auch spezielle Indikationen im Rahmen der Orthopädie:

  • degenerative Erkrankungen des Skeletts aller Art
  • Neuritiden (Nervenentzündungen)
  • Sportverletzungen
  • Bandscheibenvorfall
  • Ulcus cruris (Geschwüre z. B. an den Füßen bei Durchblutungsstörungen) (siehe auch Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten)

 

Die 3D-Magnetfeldtherapie zeigt deutlich gute Resultate bei Fällen von verzögerter Knochenbruchheilung, Kniearthrosen und gelockerten Hüftendoprothesen, ferner bei zerebralen Durchblutungsstörungen sowie Nierenerkrankungen.

Eine Studie, in jüngerer Zeit an einer deutschen Universität durchgeführt, erbrachte folgendes Ergebnis: Von 200 Patienten mit Beschwerden des rheumatischen Formenkreises verbesserte sich das Befinden bei 87 % durch den Einsatz der Magnetfeldtherapie spürbar.